NORDLICHT

Zeitraum: 
28. Juli 2018 - 18. November 2018

 

NORDLICHT

Pirjo Niiranen                                            

Graf-Moltke-Straße 67

28870  Bremen

www.pirjo-niiranen.de

 

 

1950               in Finnland in der durch die Herstellung von Papier geprägten Kleinstadt Varkaus geboren und aufgewachsen.

 

Seit 1970        lebt Pirjo Niiranen in Deutschland, in Frankfurt/Main    und Darmstadt.

 

1973-77         Studium der Sozialarbeit in Frankfurt/Main.

1977               Umzug nach Bremen

1978-83         Studium der Kunst-, Musik- und Erziehungswissenschaften an der Universität Bremen.

Studium der Tanz- und Ausdruckstherapie in Hamburg und Bonn.

1983-

2003               Tätigkeit als Fort- und Weiterbildungsreferentin im Bremer Senat für Soziales. Seit 1992 als bildende Künstlerin in Bremen tätig.

 

Einzelausstellungen

Auswahl seit 1993

                                           

1993   Kultureller Förderkreis, Nieder-Ramstadt

 

1994   Niels-Stensen-Haus, Worphausen;

            Galleria Kopsahovi, Rantasalmi, Finnland

 

1995   Kunstmuseum Varkaus, Finnland;

            Kulturtreff Bederkesa;

            Rathaus Joroinen, Finnland

 

1996   Galerie Villa Schocken, Bremerhaven;

            Haus unter den Linden, Herford

 

1997   Galerie Lokschuppen, Jever;

             Universität Bielefeld

 

1998   Kreismuseum Syke;

            Niels-Stensen-Haus, Worphausen

 

1999   Galerie Zwischenzeitwerkstatt, Bremen

 

 

2000   Paperi TaideGalleria, Kuusankoski, Finnland;

            Galleria Hagelstam, Helsinki, Finnland;

            Galerie Uenzen 73, Süstedt;

            Galerie Neuwerk, Oldenburg

 

2001   Galerie Altes Rathaus, Worpswede;

             Ausstellungen im Rahmen der Schleswig-Holsteinischen-Musikfestspiele.             Hamburg,Timmendorfer Strand, Lübeck und Eckernförde

 

2002   Galerie Kramer, Bremen;

            Strandhalle Ahrenshoop;

            Die Galerie, Dötlingen;

            Atelier Berger, Delmenhorst;

            Galerie Nuovo aleph, Mailand, Italien

 

2003   Fredericia Kunstfoerening, Dänemark;

            Kunstverein Husum

            Studiengalerie Busse, Worpswede

 

2004   Künstlerhaus, Dannenberg;

            Galeria da Restauracao, Olhao, Portugal;

            Capela das Artes, Alcantarilha, Portugal;

            Kunstmuseum Varkaus, Finnland;

            KunstRaum Hüll;

            Galerie in Steigenberger Hotel, Rostock,

            Galerie ecart, Osnabrück;

            Kulturhof, Beverstedt

 

2005   Galerie Witthus, Greetsie;l

             Almärkisches Museum, Stendal;

            Galleria ArtDiana, Helsinki, Finnland;

            Villa Irmgard, Heringsdorf, Usedom;

            Fischerhuder Galerie, Fischerhude

 

2006   IHK Lübeck;

            GalerieKramer, Bremen;

            Ev.ref.Kirche, Borkum;

            Villa Flath, Bad Segeberg;

             Burg Kniephausen, Wilhelmshaven

 

2007   folkBaltica, IHK Flensburg;

            Galerie Westerholt & Gysenberg, Heikendorf;

            Studiengalerie Busse, Worpswede;

            Die Galerie, Dötlingen;

            Galerie Schöber, Dortmund

 

2008   DKV Residenz, Bremen;

            Galerie Weidenstieg, Cuxhaven;

            Galerie Jurascheck, Winsen/Lohe

 

 

2009   DKV Residenz, Bremen;

            Augustinum, Hamburg;

            Kunstverein Elmshorn

 

2010   Galleria Art Zweig, Bremen;

            Galleria Carree, Kuopio, Finnland

 

2011   Neliiö-Galleria, Oulu, Finnland;

            DKV Residenz, Bremen

 

2012   DKV Residenz, Bremen:

            Kulturstation Vasnthien, Dannenberg

 

2013   Galerie am Schwarzen Meer, Bremen,

            Kulturhof Heyerhöfen, Bad Beverstedt

 

2014   Galerie Art Zweig, Bremen,

            KulturHaus Müller, Delmenhorst

 

2016   Galerie Art Zweig, Bremen

 

 

Gruppenausstellungen

 

1994   Oldenburger Landesbank, Oldenburg

 

1998   Fensterschau im Rahmen der

            Sommerlichen Musiktage Hitzacker

1999   Fischerhuder Galerie

 

2000   KunstRaum Hüll;                                             

            Kulturbrauerei, Berlin;

            Medienzentrum, Bremen;

            Galerie Georgi, Hamburg;

            Galerie Uenzen 73, Süstedt;

 

2001   Galerie Uenzen 73, Süstedt;

            Galerie Kramer, Bremen

 

2002   Kunsthalle Jameln;

            Galerie Heirler, Dresden;

            Galerie Georgi, Hamburg;

            KunstRaum Hüll

 

2003   VBgalerie, Cloppenburg;

            Universal Prints Gallery, Hamburg

 

2004   Galerie Kramer, Bremen;

            Fischerhuder Galerie;

            Universal Prints Gallery, Hamburg

 

2005   Fattoria di Arsicci, Italien

 

2006   Neues Kunsthaus, Ahrenshoop

 

2007   Galerie dárt Francois Mansart, Paris, Frankreich;

            Museum am Modersohn Haus, Worpswede;

            Galerie Schöber, Dortmund;

            Poleeni, Pieksämäki, Finnland;

            Galerie Doetlingen

 

2012   Villa Ichon, Bremen

 

2015 Galerie Art Zweig, Bremen

 

2016 Galerie Art Zweig, Bremen

 

 

 

Pirjo Niiranen wird 1950 in der finnischen Kleinstadt Varkaus, die durch die Herstellung von Papier geprägt ist, geboren. Nicht zufällig wird Papier später zu einem wesentlichen künstlerischen Medium, wie ihre Arbeiten mit Papier belegen. Seit 1977 lebt die Künstlerin in Bremen, studierte dort Kunst-, Musik- und Erziehungswissenschaften; in Hamburg Tanz- und Ausdruckstherapie. Seit 1992 arbeitet sie freiberuflich. Ihre in Form und Farbe stark reduzierten Bilder schließen an die Traditionslinien nordischer Malerei an: ungebändigte Natur, Freiheit, Weite… Durch eine individuell entwickelte, unkonventionelle Arbeitsweise, wie Wischen, Reiben, Kneten und die Ritzung feiner Linien über mehrschichtige Farbaufträge, erhalten die Werke eine archaisch-zeichnerische Komponente. Musikalische Akzente, Farbklänge, malerische Rhythmen, Bewegungslinien – subtil und intuitiv transformiert- schaffen Spannung und schärfen eine ganzheitliche, mehrdimensionale Wahrnehmung.

 

NORDLICHT

 

Claudia Craemer                                      

Im Krummen Ort

28870 Fischerhude

Tel/Fax 04293-1460

 

 

1954          geb. in Gelsenkirchen, aufgewachsen in Bad Homburg.

1974          Abitu.r

1975-78     Keramikerlehre bei Harald Meyer-Schönbohm in Aalen/Würthemberg.

1978          Gesellenzeit bei Rudi Stahl, Höhr-Grenzhausen.

1978-81     Studium Keramik-Gestaltung, Höhr-Grenzhausen bei Ernst Stauber, Wolf Matthes, Dieter Crumbiegel.

1981          Examen.

1982          Meisterprüfung.

1982-84     Mitarbeit in verschiedenen Werkstätten.

1984          Gründung einer eigenen Werkstatt in Bad Münstereifel.

1991          Verlegung der Werkstatt nach Fischerhude bei Bremen.

1997          Studienreise nach China.

1998          Studienreise nach Nordindien.

1999          Studienreise nach Korea und Japan.

 

Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland

Auswahl seit 1985

 

1985           „Zeitgenössische Keramik“, Offenburg (Katalog);

                   „Meister der Keramik“, Leverkusen (Katalog)

 

1986           Muffendorfer Keramikgalerie, Bonn

 

1987           „25 Jahre Staatspreis MF“, Düsseldorf (Katalog)

 

1989           „Meister der Keramik 1978-88“, Leverkusen (Katalog)

 

1991           „Staatspreis MF„, Wesel (Katalog)

 

1992           Zentralverband des Deutschen Handwerks, Bonn;

                   „New York Intern Gift Fair„ New York, USA;

                     Galerie Theis, Berlin

 

1993           Förderpreis „Junges Handwerk“, Bremen

 

1997           „Grassimesse“ Grassimuseum, Leipzig (Katalog)

 

1998            Galerie Grigull, Lindern

 

2000            Galerie Iversen, Flensburg

 

2002           Internationaler Salzpreis, Koblenz (Katalog;)

                   Perron-Kunstpreis-Porzellan, Frankenthal;

                     Galerie Montana, Apeldoorn, NL

 

2003           „Die Farbe Weiß„, Hannover

 

2004           „Europäische Keramik“, Keramikmuseum Westerwald, Höhr- Grenzhausen                      (Katalog)

                     Galerie beim Roten Turm, Sommerhausen

 

2007           „Staatspreis Niedersachsen“, Hannover (Katalog);

                     Galerie Lindern, Lindern;

                     Galerie Stolle, Dötlingen

 

2008            Galerie Birgit Fehr, Buchholz;

                     „Porzellan: Unikate und Editionen“, Hannover (Katalog);

                   Wilhelm-Wagenfeld-Haus, Bremen

2009          Handwerksform „Lichtspiele“, Hannover;

                   Galerie für angewandte Kunst, München;

                   „Europäische Keramik“, Keramikmuseum Westerwald, Höhr- Grenzhausen (Katalog)

                     Galerie Netzel, Worpswede;

                     Galerie im Dornenhaus, Ahrenshoop

 

 2010           Galerie Annedore Iversen, Flensburg

 

 2011           Wilhelm-Wagenfeld-Haus; Bremen;

                     Galerie Birgit Fehr, Buchholz

 

2012            „25 Jahre Kulturhof Beverstedt“, Beverstedt

 

2013/10/07   „Staatspreis Niedersachsen“, Hannover (Katalog)

 

2014            Keramikpreis der Stadt Hanau

 

2015            Belden in Gees, Gees, NL (Katalog);

                     Galerie Klausener, Kollmar

 

2016            „Feuerspuren“, Keramik-Museum Westerwald, Höhr-Grenzhausen

                     Preis der Fachzeitschrift „Neue Keramik“

 

2017            Handwerksform „Zu zweit und nicht allein“, Hannover;

                     „Catos Welt“, Kunstverein Fischerhude;

                     „Farben des Feuers“, GEDOK, Hamburg;

                     Galerie Rosenbauer, Göttingen

 

Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen

 

u. A. Keramikmuseum, Berlin, Keramion Frechen, Sammlung Egner Köln/ Valencisa,

Fachartikel in „Neue Keramik“, 3/2017

 

 

Die Keramik-Meisterin Claudia Craemer, deren zahlreiche Auszeichnungen von ihrer hohen künstlerischen Akzeptanz zeugen und die seit 1991 in Fischerhude, unweit Bremen und der Künstlerkolonie Worpswede gelegen, lebt und arbeitet, zeigt in ihrer zweiten Ausstellung im Dornenhaus nach elegant-zarten Porzellanen nunmehr ausschließlich keramische Objekte, entstanden durch einen ganz speziellen Raku-Brand. Dieses Brennverfahren wurde in Japan Ende des 16. Jh. entwickelt und kam erst um 1920 nach Europa: jedes Stück einmalig, unwiederholbar und schlicht in der Form. Die Keramikerin, tief beeindruckt durch mehrere fernöstliche Reisen, wandte sich neuen, archaischen Formen zu. Das erste Objekt war folgerichtig ein Boot – als Symbol des Reisens auch im Geiste. Und die passende Oberfläche ergab sich durch den stets komplizierten, nie völlig kalkulierbaren Raku-Brand, bei dem die Keramiken sehr schnell auf eine Brenntemperatur von ca. 1.000 Grad erhitzt und noch rotglühend dem Ofen entnommen werden und an der Luft sofort einer „Schock“-Abkühlung ausgesetzt werden. Claudia Craemer setzt kupferoxydhaltige Glasuren ein. Durch eine teilweise Nachreduktion der Oberfläche in einem Schwelbrand (Holzspäne, Laub u. Ä.) entstehen durch Feuer- und Rauchentwicklung die wie mit Feuer gemalten, extrem aufwendigen Exponate mit einer einzigartigen, stets einmaligen Wirkung.